Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2013 NEWS

  • Text
  • Risikovorsorge
  • Banken
  • News
  • Service
  • Experten
  • Performance
  • Risiken
  • Ziele
  • Sicherheit
  • Security
  • Banking
  • Technologie
  • Anforderungen
  • Ermittlung
  • Institute
  • Kapitalmarktfloater
  • Unternehmenssteuerung
  • Laufzeit
  • Bewertung
  • Produkte
Ein Balanceakt

u Business u

u Business u Unternehmenssteuerung Ein Kapitalmarktfloater fixt diesen Zinssatz regelmäßig jährlich, halb- oder vierteljährlich. Entsprechend beinhaltet er eine Fristentransformation zwischen einem Geldmarkt- und einem Kapitalmarktzinssatz. Durch eine fest über die Laufzeit vereinbarte Partizipationsrate wird die Verzinsung der Anleihe so justiert, dass das Papier unter Berücksichtigung der Bonität des Emittenten zum Zeitpunkt der Emission genau den Kurs 100 Prozent hat. Ein Kapitalmarktfloater wird häufig in der Zinsbuchsteuerung eingesetzt, um das Zinsbuch zu diversifizieren und von erwarteten Zinsanstiegen der längeren Kapitalmarktzinssätze zu profitieren. Im Folgenden wird beispielhaft ein typischer Kapitalmarktfloater mit zehnjähriger Laufzeit bei jährlichem Fixing des 10-Jahres- EUR-Swapsatzes betrachtet. Die Bonität des Emittenten wird der Einfachheit halber so unterstellt, dass der Kapitalmarktfloater mit einer Partizipationsrate von genau 100 Prozent emittiert wird. Abbildung im Risikomanagement Interessanter als die Bewertung ist die Frage, wie Kapitalmarktfloater im Risikomanagement abgebildet werden sollen. In das Liquiditäts- und das Adressrisiko gehen sie natürlich mit ihrem langen Kapitalbindungs-Cashflow ein, wobei analog zu den Geldmarktfloatern die Frage nach den „richtigen“ künftigen Zinsen (erwartete Zinsen oder Forward-Zinsen) für die Risikobetrachtung unerheblich ist. Aber welche Abbildung sollte für die Messung und Steuerung des Zinsänderungsrisikos verwendet werden? Cashflow oder kein Cashflow? Es liegt auf der Hand, dass weder ein kurzer Cashflow bis zum nächsten Zinsfixing noch der lange Kapitalbindungs-Cashflow dem Risikoprofil des KMF gerecht werden. Denn man hat ja weder in eine Floating Rate Note noch in eine Festzinsanleihe investiert! Bewertung der Kapitalmarktfloater Da Kapitalmarktfloater in der Regel börsengehandelte Wertpapiere in einem liquiden Markt sind, sollten sie über die gehandelten Marktkurse bewertet werden. Eine theoretische Markt-to-Model-Bewertung erfordert einen Creditspread des Emittenten. Wird dieser Spread explizit vorgegeben, sollte das Bewertungsmodell die Forward-Zinsen über ein sogenanntes Convexity Adjustment (CA) verändern. Auf diese Weise werden theoretisch erwartete Zinssätze für die künftigen Fixings erzeugt. Beispielhaft seien hier neben dem oben beschriebenen KMF eine Floating Rate Note (FRN, jährliches Fixing) und eine Kuponanleihe (KA) jeweils mit gleicher Kapitallaufzeit von zehn Jahren und je einem Nominalvolumen von einer Million EUR betrachtet. Das Risikoprofil des KMF liegt „zwischen“ FRN und KA. Die Risikoprofile wurden mit einer historischen Simulation über den historischen Zeitraum von Ende 2004 bis Ende 2012 berechnet (alle folgenden Berechnungen wurden mit dem msgGillardon-Modul sDIS+ erstellt): Das CA korrigiert den erwarteten Zins gegenüber dem rechnerischen Terminzins nach oben. Es hängt wesentlich vom Quadrat des Terminzinses z f , vom Quadrat der Zinsvolatilität s zf und von der Laufzeit T zwischen Kalkulationsdatum und Fixing des Zinssatzes ab. Wird der Creditspread jedoch implizit aus dem gehandelten Marktkurs rückgerechnet ohne Berücksichtigung des Convexity Adjustment, muss auch die theoretische Bewertung entsprechend ohne Convexity Adjustment erfolgen, um wieder den beobachteten Marktkurs zu erzielen. Abbildung 1: Risikoprofile für FRN, KMF und KA – Werte in Euro bezogen auf das Konfidenzniveau 12 I NEWS 01/2013

Business t Unternehmenssteuerung t Das Ergebnis ist plausibel, da der Barwert einer FRN ja nur für die bereits gefixte laufende Zinsperiode (und für die vereinbarte feste Margin, die im Beispiel null ist) auf Zinsänderungen reagiert, der Barwert einer Festzinsanleihe aber für die gesamte Restlaufzeit. Der Barwert eines KMF hingegen hängt im Wesentlichen von der Differenz zwischen Kapitalmarkt- und Geldmarktzinssatz ab. Parallelverschiebungen der Zinskurve ändern den Barwert eines KMF also kaum, während steiler werdende Zinskurven Kursgewinne verursachen und flacher werdende (oder gar inverse) Zinskurven zu Kursverlusten führen. Aus diesen Betrachtungen wird auch ersichtlich, dass ein Kapitalmarktfloater keinen adäquaten Zinsrisiko-Cashflow haben kann. Er sollte also im Zinsbuch mit seinen Nominalkonditionen abgebildet und für das Zinsrisikomanagement auf theoretischer Basis bewertet werden. Das Basel-II-Paradoxon Der Kapitalmarktfloater hat aber im Risikomanagement noch eine weitere Besonderheit zu bieten. Wir betrachten dazu ein einfaches Zinsbuch, bestehend aus den drei oben skizzierten Beispielprodukten FRN, KMF und KA mit jeweils zehn Jahren Laufzeit. Die Berechnung der nach Basel II vorgegebenen Zinsschocks auf diesem Musterportfolio führt zu den in Tabelle 1 dargestellten paradoxen Ergebnissen. Der KMF wirkt nach dieser Berechnung risikoreduzierend in dem für die meisten Institute relevanten +200 BP-Zinsszenario und risikoerhöhend bei -200 BP. Ist der Kapitalmarktfloater also ein wundersamer Hedge unter den Assets, mit dem ein Institut von einer steiler werdenden Zinskurve profitieren und gleichzeitig das Zinsänderungsrisiko reduzieren kann? Oder liegt der Fehler in der Risikoabbildung der Kapitalmarktfloater? Die Krux mit dem Convexity Adjustment Die Auflösung dieses Paradoxons liegt in der feineren Analyse der Mark-to-Model-Bewertung. Die Berechnung der Basel-II-Zinsschocks ohne Convexity Adjustment liefert für dasselbe Musterportfolio die in Tabelle 2 dargestellten Ergebnisse. Szenario Produkt Szenariowert Risiko Ohne 3.110.226,95 0,00 Ohne Floating Rate Note 1.001.928,86 0,00 Ohne Kapitalmarktfloater 1.105.601,42 0,00 Ohne Kuponanleihe 1.002.696,67 0,00 Basel +200 2.931.323,22 -178.903,73 Basel +200 Floating Rate Note 982.345,97 -19.582,89 Basel +200 Kapitalmarktfloater 1.115.337,90 9.736,47 Basel +200 Kuponanleihe 833.639,36 -169.057,31 Basel -200 3.206.257,36 96.030,41 Basel -200 Floating Rate Note 1.005.404,86 3.476,00 Basel -200 Kapitalmarktfloater 1.032.532,88 -73.068,54 Basel -200 Kuponanleihe 1.168.319,62 165.622,95 Tabelle 1: Basel-II-Zinsschocks mit Convexity Adjustment Szenario Produkt Szenariowert Risiko Ohne 3.088.604,07 0,00 Ohne Floating Rate Note 1.001.928,86 0,00 Ohne Kapitalmarktfloater 1.083.978,54 0,00 Ohne Kuponanleihe 1.002.696,67 0,00 Basel +200 2.877.536,64 -211.067,42 Basel +200 Floating Rate Note 982.345,97 -19.582,89 Basel +200 Kapitalmarktfloater 1.061.551,32 -22.427,22 Basel +200 Kuponanleihe 833.639,36 -169.057,31 Basel -200 3.205.997,87 117.393,80 Basel -200 Floating Rate Note 1.005.404,86 3.476,00 Basel -200 Kapitalmarktfloater 1.032.273,39 -51.705,15 Basel -200 Kuponanleihe 1.168.319,62 165.622,95 Tabelle 2: Basel-II-Zinsschocks ohne Convexity Adjustment NEWS 01/2013 I 13

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum