Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2012 NEWS

  • Text
  • Experten
  • Banking
  • Technologie
  • Sicherheit
  • Msggillardon
  • Ikano
  • Basel
  • Anforderungen
  • Banken
  • Produkte
  • Analyse
  • Informationen
  • Operational
Emotional oder rational

u Top Story u

u Top Story u Erfolgsgrundlagen im Gewerbekundenvertrieb Alles andere als Glücksspiel Statistische Analysen von Kaufwahrscheinlichkeiten und Kundenaffinitäten werden zur Erfolgsgrundlage im Gewerbekundenvertrieb Von Oliver Hoidn (Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen), Torsten Lisson, Andreas Mach und Thomas Schmidt Wie häufig beschäftigen sich Finanzdienstleister mit den Ertragschancen der einzelnen Geschäftsbzw. Kundensegmente? Lässt sich z. B. die Beratung von Geschäfts- und Gewerbekunden unter den sich stetig verschärfenden Wettbewerbsbedingungen und steigenden regulatorischen Anforderungen bei Finanzdienstleistern noch rentabel betreiben? Mit diesen und ähnlichen Fragestellungen müssen sich Banken und Sparkassen auch in diesem Segment permanent auseinandersetzen. Dabei sollten eine konsequente Analyse und Bindung von auch zukünftig ertragsstarken Bestandskunden im Geschäfts-/Gewerbekundensegment im Mittelpunkt stehen. Diese erfolgte bisher jedoch nur eingeschränkt. Der Allokation der zur Verfügung stehenden Vertriebsressourcen auf die „richtigen“ Kunden (Potenzialkunden) ist dabei künftig erheblich höhere Aufmerksamkeit zu widmen (vgl. Abb. 1). Der folgende Artikel zeigt am Beispiel des Kreditkartenabsatzes der Kreissparkasse Esslingen- Nürtingen, wie statistische Verfahren zur optimierten Allokation von Vertriebsressourcen in der zentralen Gewerbekundenberatung beitragen. Hinweis: Alle Grafiken und Tabellen sind Beispiele und entsprechen nicht den Resultaten aus dem Projekt bei der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen. 6 I NEWS 01/2012

Top Story t Erfolgsgrundlagen im Gewerbekundenvertrieb t Die Kreissparkasse (KSK) Esslingen-Nürtingen strebt mit den Beratungsleistungen von msgGillardon eine Optimierung des Gewerbekundenvertriebes an. Ziel ist es, Streuverluste in der individuellen Kundenansprache zu reduzieren und die Passgenauigkeit der kundenbezogenen Produktangebote zu erhöhen. Dazu sollen Kunden mit hoher Affinität zu bestimmten Finanzdienstleistungen priorisiert in die individuelle Beratung überführt oder in Produktkampagnen eingebunden werden. Daher ist für die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen ein primäres Ziel, dem richtigen Kunden die richtigen Produkte über den richtigen Kanal anzubieten. Voraussetzung hierfür ist eine ausreichende Kunden- und Produktnutzungskenntnis, die im Segment der Gewerbekunden aufgrund der Betreuungsspannen der Kundenbetreuer typischerweise nicht im dafür erforderlichen Maße gegeben ist. Hier soll der Einsatz von statistischen Methoden bzw. Modellen helfen, die Marktbearbeitung effizienter und rentabler auszurichten. Methodisches Vorgehen bei der Datenanalyse Für die Prognose von Kaufwahrscheinlichkeiten bzw. der Affinität von Kunden für eine Kreditkarte sind Daten notwendig, die einerseits die Information beinhalten, ob ein Kunde bereits eine Kreditkarte besitzt oder nicht. Andererseits müssen sie Merkmale enthalten, die es ermöglichen, die Kunden möglichst gut unterscheiden zu können. Diese Anforderungen an die Daten und die zugrunde liegende Fragestellung sind sehr verwandt mit denjenigen aus der Schätzung von Adressrisikoparametern für beispielsweise Kredite. In diesem Bereich werden zwar Ausfallwahrscheinlichkeiten prognostiziert, aber die zugrunde liegende Zielgröße ist, wie beim Besitz oder Antrag einer Kreditkarte, binär. Das heißt, es gibt nur zwei Ausprägungen – das Ereignis ist entweder eingetreten oder nicht. Aufgrund der vorherrschenden Parallelen bietet es sich an, bei der Prognose von Kaufwahrscheinlichkeiten für Kreditkarten dem allgemeinen Vorgehensmodell von msgGillardon für die Schätzung von Risikoparametern zu folgen. Das hat sich in der Praxis bereits vielfach bewährt und wird für die Prognose von Kaufwahrscheinlichkeiten von Kreditkarten lediglich leicht abgeändert. Diese modifizierte Vorgehensweise (vgl. Abb. 2) wurde dementsprechend für das Projekt bei der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen umgesetzt. Untersucht werden Kunden nach „trennenden Ereignissen“. Das sind Kriterien, bei denen sich Käufer und Nichtkäufer wesentlich unterscheiden. Analyse der Käuferdaten Vergleich Käufer Analyse der Nichtkäuferdaten heute Potenzialkunde > Zahlreiche Verfahren mit unterschiedlicher Komplexität sind im Einsatz, wobei die Erfolge in der Praxis sehr unterschiedlich sind. > Unsere Empfehlung: Affinitätsmodelle 1 Datenerhebung (int./ext.) Datensichtung Datenaufbereitung Fachbereich Markt Feldversuch Validierung Modell 6 Deskriptive Analysen zur } Datenqualität > Validierung > Ergebnisinterpretation 5 > Merkmalauswahl > Analyse der Schätzung 4 > Short-List-Modelle > Ex-post-Kalkulation > Long-List-Merkmale 2 > Univariate Analysen > Transformationen > Short-List-Merkmale 3 > Multivariate Analysen > Modellauswahl und Annahmecheck Abbildung 1: Gewinnung von Potenzialkunden Abbildung 2: Vorgehensmodell zur Schätzung von Kaufwahrscheinlichkeiten NEWS 01/2012 I 7

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum