Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2012 NEWS

  • Text
  • Experten
  • Banking
  • Technologie
  • Sicherheit
  • Msggillardon
  • Ikano
  • Basel
  • Anforderungen
  • Banken
  • Produkte
  • Analyse
  • Informationen
  • Operational
Emotional oder rational

Praxisbericht

Praxisbericht Einführung von THINC bei der Ikano Bank GmbH in Wiesbaden Von Andreas Gerhard, Christian Höveler (Ikano Bank), Dr. Jonas Kauschke (Ikano Bank) und Klaus Stechmeyer-Emden Intensiver Wettbewerb, steigender Margendruck, aufsichtsrechtliche Anforderungen sowie wachsendes Risikopotenzial erfordern eine integrierte Unternehmenssteuerung. Auch die Ikano Bank weiß um diese Notwendigkeit und entschied sich im Frühjahr 2011 für die Einführung von THINC – einer integrierten Softwarelösung für die gesamte Unternehmenssteuerung. Nach einer Projektlaufzeit von etwa zwölf Monaten steht das System nun kurz vor dem Go-live. Motivation für das THINC-Projekt mit msgGillardon Die Ikano Bank GmbH als Konsumentenkreditfinanzierer verfügt über ein breites Set an Methoden und Verfahren zur Messung und Bewertung von Adressrisiken: „Dies ist unser Kerngeschäft und auch unsere Kernkompetenz. Aufgrund der Entwicklungen der Märkte und des regulatorischen Umfelds ist aber auch für uns die Bedeutung der Zinsänderungs- und Liquiditätsrisiken weiter in den Mittelpunkt gerückt“, sagt Christian Höveler, Head of Risk & Portfolio Management. Und sein Kollege Dr. Jonas Kauschke, Risk- & Portfolio Manager ergänzt: „Bei der Auswahl eines Dienstleisters war es uns deshalb sehr wichtig, dass > > etablierte Methodenstandards bereitgestellt werden, die eine einfache Integration in unsere Steuerung erlauben, > > neben der Software-Implementierung eine fachliche Beratung und ein Know-how-Transfer durchgeführt werden und > > das Angebot individuell auf die Bedürfnisse eines Spezialfinanzierers angepasst werden kann. Diese Voraussetzungen wurden in der Angebotsphase am besten durch die Lösung von msgGillardon erfüllt.“ Projektvorgehen Zur Einführung von THINC wurde ein zweistufiges Vorgehen gewählt. In der ersten Stufe erfolgte der Aufbau einer integrierten Datenbasis für die identifizierten fachlichen Themenstellungen Zinsänderungsrisiko – sowohl aus wertorientierter als auch periodischer Sicht – sowie Liquiditätsrisiko. Die simultane Betrachtung sicherte eine effizientere Vorgehensweise im Rahmen der technischen Implementierung, als eine schrittweise Herangehensweise dies ermöglichen konnte. Der wesentliche Vorteil liegt darin begründet, dass bei der Abstimmung der Datenanbindung alle fachlichen Themenstellungen parallel betrachtet und somit Doppelarbeiten von Anfang an vermieden werden. Eine Bündelung der Schnittstellenfragestellungen hebt zudem Synergien für die IT. Die technische Verfügbarkeit der Systeme wird deutlich früher erreicht, sodass die fachliche Implementierung zeitnah in Angriff genommen werden kann. 44 I NEWS 01/2012

Business t Praxisbericht Ikano Bank t Auf der zweiten Stufe standen die Einführung der fachlichen Themenstellungen „Messung und Steuerung von Zinsänderungsrisiken aus wertorientierter und periodischer Sicht (GuV-Planung)“ sowie die „Messung und Steuerung von Liquiditätsrisiken“ an. Zudem wurde die Aufteilung des Zinsergebnisses in einen Konditions- und Strukturbeitrag umgesetzt. Auf Basis theoretischer Wissensvermittlung und auf die Bedürfnisse im Fachprojekt abgestimmter Anwenderschulungen haben kleine Expertenteams in den folgenden Fachworkshops die jeweiligen Themen bearbeitet und dokumentiert. Das Projekt wurde schließlich noch um eine dritte Stufe erweitert: Das Projektteam führte abschließend eine Analyse der Risikotragfähigkeit als übergreifende fachliche Fragestellung durch, die aus verschiedenen Blickwinkeln – mit dem Schwerpunkt auf der Periodik und der Wertorientierung – beleuchtet wurde. Dieses Beratungsprojekt rundete das Projektvorgehen bei der Ikano Bank ab und bildete den Abschluss des Gesamtprojekts. Für die internen und externen Anforderungen an ein Berichtswesen wurde ein individuelles Reporting aufgebaut. msgGillardon stellte hierzu die ETL-Komponenten (ETL = Extraktion, Transformation und Laden von Daten) der Produktsuite THINC für die beiden Fachthemen Zinsbuchsteuerung und Liquiditätsrisikosteuerung zur Verfügung. Diese Standardkomponenten ermöglichten es, die Ergebnisdaten aus Sicht Zinsänderungsrisiko und Liquiditätsrisiko automatisiert in Analysetabellen bereitzustellen, sodass sie mit dem Analysewerkzeug SAS der Ikano Bank weiterverarbeitet werden können. Das Projekt startete im dritten Quartal 2011 mit der Datenanbindung an THINC und endete im dritten Quartal 2012 mit den letzten Workshops zum Thema Risikotragfähigkeit. Die Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse erfolgt im Laufe des zweiten Halbjahres 2012. Nach dieser Testphase sollen THINC und das aufbauende Reporting ab Anfang 2013 technisch und fachlich „scharf“ geschaltet werden. Datenanbindung an THINC Ende August 2011 startete das Projekt mit einer intensiven Produktanalyse im Hause der Ikano Bank. In dieser ersten Phase wurde zunächst das Produktportfolio hinsichtlich der Geschäftsart (Festzins oder variabel) sowie der Cash-Flow-Struktur analysiert. Aufgrund der Geschäftsstrategie der Ikano Bank als Finanzierer von Konsumentenkrediten war ein außerordentlich hohes Volumen an variablen Kartenprodukten vorzufinden, weshalb auf diese im folgenden Projektverlauf ein besonderer Fokus gelegt werden sollte. Die Erkenntnisse aus dem ersten Workshop wurden zeitnah in einem weiteren Termin zur Produktanalyse vertieft. Ziel war es, die zuvor fachlich detailliert identifizierten Produkte auf die Kalkulationsschnittstellen von THINC adäquat bis tief auf die Feldebene abzubilden. In diesem Zusammenhang wurden während des Termins, im Rahmen eines manuellen Durchstichs zur Datenanbindung, direkt erste Proberechnungen in ASKET / CASHVER auf den Systemen von msgGillardon durchgeführt. Nach kurzer Projektlaufzeit konnten so die idealen Schnittstellen für die Produkte final festgelegt und mit der „An-Programmierung“ begonnen werden. Mitte September 2011 wurden die einzelnen Module der THINC-Produktsuite auf den Systemen der Ikano Bank eingerichtet. Daran schlossen sich Mitarbeiterschulungen in den für die Datenanbindung relevanten Modulen der Suite an. Es folgten umfassende Tests zur automatisierten Datenanbindung, zunächst auf Ebene der Einzelgeschäfte und schließlich auf Ebene des Gesamtbestandes. Mitte Oktober 2011 konnten in einem letzten Testworkshop die noch verbliebenen offenen Punkte beseitigt und die Datenanlieferung nahezu abgeschlossen werden. Zusätzlich zur klassischen Abbildung der zinstragenden Produkte wurden in THINC sowohl Korrektur-Cash-Flows für die Ausübung impliziter Optionen gerechnet als auch das vorhandene Provisionsgeschäft abgebildet. NEWS 01/2012 I 45

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum