Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2012 NEWS

  • Text
  • Experten
  • Banking
  • Technologie
  • Sicherheit
  • Msggillardon
  • Ikano
  • Basel
  • Anforderungen
  • Banken
  • Produkte
  • Analyse
  • Informationen
  • Operational
Emotional oder rational

u Business Auf solides

u Business Auf solides Fundament gebaut Immobilienfinanzierung als Geschäftsfeld im Kontext Basel III von Gebhard Harter Strengere Eigenkapitalvorschriften und -unterlegung, die Einführung einer Verschuldungsquote und sogenannte Liquiditätsstandards: Basel III hat massive Auswirkungen auf eines der wichtigsten Geschäftsfelder der Banken und Sparkassen – die Immobilienfinanzierung. Fach- und Führungskräfte der deutschen Kreditwirtschaft rechnen infolgedessen mit zum Teil grundlegenden Veränderungen in der Immobilienfinanzierung. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „banking insight“, die msgGillardon zusammen mit dem Handelsblatt herausgegeben hat. Eins wird jedoch auch Basel III nicht ändern: Die Baufinanzierung wird ein wichtiges Geschäftsfeld für Kreditinstitute bleiben. Davon gehen 78 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte von Banken und Sparkassen aus. Sie rechnen damit, dass entsprechende Finanzprodukte auch nach Inkrafttreten des neuen Regelwerks eine mindestens so hohe Relevanz am Markt haben wie derzeit. Eine erste Auswirkung zeichnet sich bereits ab. Infolge von Basel III werden die Institute zukünftig tendenziell eher mit kürzerer Laufzeit und variabel verzinslich finanzieren. So gaben 66 Prozent der Befragten an, dass sie nach der Einführung des neuen Regelwerks verstärkt Immobiliendarlehen mit kurzfristiger Kapitalbindung anbieten werden. Der Grund: die neuen Liquiditätsvorschriften. Diese bewirken, dass die Kreditinstitute langfristig gewährte Kredite nicht mehr uneingeschränkt durch kurzfristige Einlagen refinanzieren können. Damit sind nachhaltige Veränderungen des bisherigen Geschäftsmodells, das auf der Fristentransformation zwischen den Geldern von Sparern und Kreditnehmern beruht, vorprogrammiert. Traditionell dominieren in der Immobilienfinanzierung langlaufende, festverzinsliche Finanzierungen, die das nunmehr umso wertvollere regulatorische Eigenkapital lange binden und in die neuen Liquiditätskennziffern mit langer Laufzeit eingehen. 38 I NEWS 01/2012

Business t Kredit t Auch auf der Refinanzierungsseite wirkt sich Basel III entsprechend aus. So gehen rund 69 Prozent aller Befragten von einer längerfristigen Kapitalbindung bei Sparprodukten aus. Allerdings ist angesichts der aktuellen Niedrigzinsphase, deren Ende derzeit nicht absehbar ist, fraglich, inwieweit diese Strategie erfolgreich umgesetzt werden kann. Denn solange Zinsen zum Teil deutlich unter der Inflationsrate liegen und damit real einen Wertverlust für die Anleger darstellen, werden sich diese wohl kaum für langfristige Spareinlagen entscheiden. Dass 85 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte von günstigeren Konditionen für entsprechende Produkte ausgehen, wird an dieser Entwicklung wohl nichts ändern. Ergänzend planen rund 52 Prozent der Umfrageteilnehmer, künftig Pfandbriefe zur fristenkongruenten Refinanzierung zu emittieren. Die erwarteten kürzeren Laufzeiten für Kredite sind nur eine Folge von Basel III. Eine weitere ist, dass jedes zweite Institut nach eigenen Angaben plant, verstärkt als Vermittler von Lebensversicherungsdarlehen für die Baufinanzierung aufzutreten. Versicherer haben diesen Trend bereits erkannt und sich zum Teil offensiv im Markt für Immobilienfinanzierungen positioniert. Ebenfalls 50 Prozent der Institute beabsichtigen, Risiken aus Immobilienkrediten künftig per Verbriefung an die Kapitalmärkte zu transferieren. Selbst neue Finanzierungsmodelle, wie das Immobilienleasing als Ersatz für die bisher übliche Hypothek, halten immerhin 48 Prozent der Umfrageteilnehmer für wahrscheinlich. Risiken vermeiden statt weiterzureichen Für Kreditinstitute haben diese Maßnahmen vor allem einen Zweck: durch Optimierung der sogenannten risikogewichteten Aktiva die neuen Eigenkapital- und Liquiditätskennziffern erfüllen zu können. Ein aus Bankensicht zwar durchaus verständlicher Ansatz, der jedoch viel zu kurz greift und obendrein kaum im Sinne des Regelwerks ist. Denn die Intention von Basel III ist es ja nicht, Risiken weiterzureichen, sondern sie gar nicht erst entstehen zu lassen bzw. so gering wie möglich zu halten. Immobilienfinanzierung: So reagieren die Institute auf Basel III Zukünftig werden verstärkt Immobiliendarlehen mit kurzfristiger Kapitalbindung angeboten. Bausparverträge werden zu 100 Prozent für die Immobilienfinanzierung verwendet. Unser Institut wird zukünftig Pfandbriefe zur fristenkongruenten Refinanzierung emittieren. Wir treten verstärkt als Vermittler von Lebensversicherungsdarlehen für die Baufinanzierung auf. Wir werden zukünftig Risiken aus Immobilienkrediten per Verbriefung an den Kapitalmarkt transferieren. Statt einer Immobilienhypothek wird ein Immobilienleasing verkauft. Statt eines Kredits erhält der Bauherr Geld aus einem Immobilienfond. 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50% 60 % 70 % 80 % Abbildung 1: Reaktion auf Basel III bei der Immobilienfinanzierung (Quelle: Studie „banking insight“, msgGillardon und Handelsblatt 2012) NEWS 01/2012 I 39

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum