Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2012 NEWS

  • Text
  • Experten
  • Banking
  • Technologie
  • Sicherheit
  • Msggillardon
  • Ikano
  • Basel
  • Anforderungen
  • Banken
  • Produkte
  • Analyse
  • Informationen
  • Operational
Emotional oder rational

Die Zeit läuft

Die Zeit läuft Standardisierte Vorgehensmodelle in Business-Intelligence- Projekten schaffen mehr Einsicht in weniger Zeit von Markus Nicklas Der Begriff Business Intelligence (BI) wurde 1989 vom Gartner- Analysten Howard Dressner als ein Sammelbegriff für Konzepte und Methoden definiert, die Entscheidungsprozesse durch Analyse, Bereitstellung und Aufbereitung von Informationen unterstützen. Diese Definition hat ihre Gültigkeit bei Herstellern, Beratungshäusern und Kunden bis heute nicht verloren. Konkrete Erwartungen an BI-Lösungen und somit Anforderungen in Projekten sind deutlich komplexer geworden: Das Datenvolumen in Unternehmen hat sich seit 1989 mehr als verhundertfacht. Hinter diesem Wachstum an Daten steht ein Wachstum an Informationsbedarfen und -quellen. Wenn nun das Ziel von Business Intelligence darin besteht, den Entscheidungsprozess durch Aufbereitung dieser neuen Dimension an Informationen zu unterstützen, so wird schnell klar: Auch die Umsetzung von BI-Vorhaben ist deutlich aufwendiger geworden. Dieser gestiegene Aufwand stellt Finanzinstitute und IT-Dienstleister wie msgGillardon gleichermaßen vor neue Herausforderungen. Immer weiter steigende Ansprüche an ohnehin schon komplexe BI-Projekte müssen in immer kürzerer Zeit erfüllt werden. Eine Herausforderung, die nur durch Aufsetzen auf bereits vorhandene Kenntnisse und Methoden zu schaffen ist. msgGillardon greift hierzu auf ein speziell für den Bereich Financial Business Intelligence entwickeltes Vorgehensmodell zurück: msg.PROFI-BI. Die Informationslogistik in Unternehmen Informationen gelten als „Rohstoff der Zukunft“. Sowohl operative wie auch strategische Prozesse in Unternehmen sind auf eine umfassende Informationsversorgung angewiesen. Informationen sind essenziell für das Aufrechterhalten und Weiterentwickeln des Geschäfts. Und speziell in der Finanzdienstleistungsbranche stellen stetig wachsende regulatorische Anforderungen eine große Herausforderung für die Informationsversorgung und deren Erfüllung dar. Zur Gewährleistung der Informationsversorgung werden in Unternehmen sogenannte Informationslogistiken aufgebaut. Diese dienen dazu, einem bestimmten Adressaten die für ihn wichtigen Informationen in vorgegebener Qualität zur richtigen Zeit über das richtige Medium zur Verfügung zu stellen. Individuelle Informationsbedarfe – individuelle Projekte Adressaten von Informationen können sowohl Sachbearbeiter, mittleres Management als auch strategische Entscheider sein. Diese benötigen teils unterschiedliche, teils aber auch identische Informationen in verschiedensten Aufbereitungsformen. Sachbearbeiter gründen ihre Entscheidung meist auf Basis weniger Informationen, die aber in einem maximalen Detaillierungsgrad vorliegen müssen. Strategische Entscheider hingegen benötigen meist hochverdichtete Informationen, etwa in Form weniger Kennzahlen über einen zeitlichen Verlauf hinweg. Für all diese unterschiedlichen Informationsbedürfnisse kann letztendlich eine individuelle Lösung geschaffen werden. Individuelle Erfolge – kollektive Probleme Diese individuellen Lösungen entsprechen den gestellten Anforderungen. Bei isolierter Bearbeitung dieser unterschiedlichen Anforderungen können jedoch Redundanzen und im ungünstigen Fall ein „Dschungel“ an Architekturkonzepten und Schnittstellen entstehen. Eine Änderung der Berechnungsvorschriften aufgrund neuer regulatorischer Anforderungen z. B. würde so eine aufwendige Identifizierung 30 I NEWS 01/2012

Business t Financial Business Intelligence t und Aktualisierung aller betroffenen Systeme und Schnittstellen nach sich ziehen. Dies gelingt jedoch nicht immer, sodass aus Redundanzen schlussendlich Datenqualitätsprobleme werden. Business Intelligence – der ganzheitliche Ansatz Wird der ganzheitliche Business-Intelligence-Ansatz gewählt, so werden die aus Informationsbedürfnissen abgeleiteten Anforderungen nicht isoliert, sondern in ihrer Gesamtheit betrachtet. In einem ersten Schritt erfolgt die Definition einer Business- Intelligence-Strategie anhand von Unternehmensstrategie, Geschäftsprozessen und Applikationsarchitektur. Die Identifikation der maßgeblichen Kennzahlen zur Unternehmenssteuerung, die Informationsflüsse zwischen den Geschäftsprozessen sowie die Datenflüsse innerhalb der Applikationsarchitektur bilden die Basis zur Entwicklung des Zielbildes. Im zweiten Schritt erfolgt die Konzeption und Umsetzung eines integrierten zentralen Datenpools. Mithilfe von Methoden der Business-Analyse wird der fachliche Informationsbedarf in Form von Datenmodellen und Verarbeitungsvorschriften definiert. Optionale, fachbereichsspezifische Datamarts bieten dabei eine transformierte Teilsicht auf diese Datenbasis. Diese Teilsicht ist am entsprechenden fachlichen Kontext ausgerichtet. Den dritten Schritt stellen die Implementierung und der Test des Konzeptes dar. Durch effizient arbeitende Extract-Transform-Load- Jobs (ETL) werden operative Quelldaten extrahiert, transformiert und schließlich in den zentralen Datenpool sowie die Datamarts geladen. Die Entwicklung eines Jobnetzes und der Einsatz einer laufzeitoptimierten Jobsteuerung ermöglichen die Einhaltung des vorgegebenen Zeitfensters zur Bewirtschaftung des Datenpools. Nach Abschluss des Umsetzungsprojektes folgen der Produktivgang, der Betriebsübergang und die Wartung des entwickelten Systems. Das Vorgehensmodell msg.PROFI-BI Das Vorgehensmodell msg.PROFI-BI unterstützt alle Schritte des ganzheitlichen BI-Ansatzes. Es ist untergliedert in die Themenfelder BI-Strategie, BI-Umsetzungsprojekt und BI-Betrieb. Prozessbeschreibungen gegliedert nach Themen, Projektphasen und -rollen, sowie Ergebnistyptemplates stellen die Basis des Vorgehensmodells dar. Sie gewährleisten eine hohe, reproduzierbare Ergebnisund Durchführungsqualität von der Planung des Projektes bis zu seinem Abschluss. Eine höhere Produktivität schafft Zeit und Kostenvorteile. Die kontinuierliche Verbesserung des Vorgehensmodells durch Einarbeitung von Erkenntnissen aus erfolgreichen Projekten gewährleistet eine stetige Aktualität der angewandten Methoden und Techniken. BI-Strategie BI-Umsetzungsprojekt BI-Betrieb BI-Reifegradmessung Analyse Konzeption Realisierung Testdurchführung Application Management Entwicklung BI-Vision und -Ziele Entwicklung BI-Organisation Anbieterauswahl / Make-or-Buy > Informationsbedarf > Istzustand Datenqualität > Sollzustand Datenqualität > Datamarts > BI-Anwendungen > Basisfunktionen > Quellsysteme > BI-Architektur > Infrastruktur > Konfiguration > Testing > Einführung > Warehousemanagement > Lieferbereich > Staging Area > Core-Data-Warehouse > Datamarts > BI-Anwendungen > Sollzustand Datenqualität Inbetriebnahme Betriebsübergabe ITIL Cobit Entwicklung BI-Roadmap Abbildung 1: Vorgehensmodell msg.PROFI-BI (schematische Darstellung) NEWS 01/2012 I 31

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum