Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2012 NEWS

  • Text
  • Experten
  • Banking
  • Technologie
  • Sicherheit
  • Msggillardon
  • Ikano
  • Basel
  • Anforderungen
  • Banken
  • Produkte
  • Analyse
  • Informationen
  • Operational
Emotional oder rational

u Business u Vertrieb

u Business u Vertrieb und Kundenmanagement Urbanisierung / Re-Urbanisierung: Während in Deutschland der Verstädterungsgrad bereits wesentlich über dem weltweiten Durchschnitt liegt und aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie dem demografischen Wandel und höheren Energiekosten, wieder steigt (Re-Urbanisierung) 4 , ist die Urbanisierung, insbesondere in den Entwicklungsländern, noch in einer rasanten Wachstumsphase begriffen. Das resultierende, immense Verkehrsaufkommen auf engstem Raum fordert innovative Konzepte. Dies gilt nicht nur für den öffentlichen, sondern insbesondere auch für den privaten Nahverkehrsbereich. So ist in Deutschland Carsharing mit ca. 110 Carsharing-Organisationen in über 285 Städten und Gemeinden bereits als ernst zu nehmendes Alternativmodell zum klassischen Eigentumsmodell zu sehen. 5 Zunehmende Vernetzung: Parallel zum ökonomischen und sozialen Wandel steigen insbesondere der Grad der digitalen Vernetzung 6 und der Einfluss des Internets auf alle Lebensbereiche weiter an. Entwicklungen, wie das semantische Web (Web 3.0) 7 oder das Google-Smartwatch-Konzept, machen dabei deutlich, dass dieser Prozess noch lange nicht abgeschlossen ist. Zunehmend wird der Trend der flexiblen Online-Dienstleistung auch direkt in die Fahrzeuge integriert. Mittlerweile bieten die meisten Hersteller Online-Navigationsgeräte an. Die umfassen nicht nur E- Mails und Suchmaschinen, sondern Navigation mit „Live-View“, Parkplatzreservierungen und vieles mehr. Die präzise Erfassung der Fahrzeugposition über GPS-Daten ermöglicht aber nicht nur die Navigation, sondern z. B. auch die Auswertung der gefahrenen Strecken und des Fahrverhaltens. Beide Größen können in die gezielte Errechnung von Kfz-Versicherungsprämien („Pay as you drive“) einfließen. Die Kommunikation von Fahrzeugen untereinander (Car2Car) bietet eine präzise und aktuelle Meldung von Staus und allgemeine Warnhinweise (z. B. vor Glatteis oder Unfällen) 8 . Selbst unter wirtschaftlichen Aspekten können die Vernetzung und der Zugriff auf aktuelle Daten unterstützen (z. B. die günstigste Tankstelle in der Nähe). Hinkten die Automobilhersteller aufgrund ihrer Produktinnovationszyklen der Entwicklung in der Vergangenheit hinterher, werden zukünftige Fahrzeugkonzepte ohne Zweifel nur dann erfolgreich sein können, wenn sie mittels flexibler und modularer Strukturen auch im Kommunikationsbereich mit der rasanten Entwicklung Schritt halten und so die notwendige Aktualität bieten können. Was jedoch bedeuten die aufgelisteten Entwicklungen für die automobilen Finanzdienstleister nun konkret? Dies soll an den folgenden Beispielen verdeutlicht werden. Steigende Anforderungen durch Globalisierung Finanzdienstleister müssen sich mit einer enormen Bandbreite kultureller, fiskalischer und legaler Aspekte auseinandersetzen. Setzt sich in der Fahrzeugherstellung zunehmend der Trend zu hoher Individualisierung der Modellreihen, basierend auf Standardplattformen, durch, muss sich ein ähnliches Modell in Hinsicht auf die Paketierung und Modularisierung von Finanzdienstleistungen etablieren. Der erfolgreiche Weg zu global agierenden Angebotssystemen führt im ersten Schritt über eine notwendige Harmonisierung des Produktportfolios. Anschließend müssen die Systeme durch ein effizientes Variantenmanagement dafür sorgen, dass Redundanzen in einer Vielzahl von marktspezifischen Regeln vermieden werden und der notwendige Überblick nicht verloren geht. Das bedeutet, dass Produkte oder Produktbausteine über gemeinsame Grundeigenschaften verfügen und durch Konfiguration oder minimale Spezialisierung an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden können. Insbesondere im Sinne der Finanzprodukte und deren marktspezifischen Ausprägungen ist ein Baukastenprinzip gefordert. Der angestrebte Effekt ist vergleichbar mit den erzielten Synergieeffekten durch die Verwendung von Produktionsplattformen bei den Automobilherstellern. Einzelne Basisbausteine des Produktportfolios eines Finanzdienstleisters müssen also über Länder hinweg verwendbar und durch generische und konfigurierbare Geschäftsregeln orchestrierbar sein. 26 I NEWS 01/2012

Business t Vertrieb und Kundenmanagement t Im Prinzip handelt es sich nicht um eine neue, sondern lediglich potenzierte Anforderung, die bereits heute in den Produkten der msgGillardon, wie etwa der msg.FP-Komponente, Berücksichtigung findet. (Die Komponenten msg.FP [finance product] und msg. VH [vehicle] bilden die Basiskomponenten zur Kalkulation von Finanz-, Versicherungs- und Serviceprodukten in Point-of-Sales- Systemen für Automobilhändler.) Veränderte Prozessabläufe durch die Urbanisierung am Carsharing-Beispiel Im Vergleich zwischen dem herkömmlichen Finanzierungsgeschäft und einem Carsharing-Konzept ergeben sich gravierende Unterschiede bereits im Prozessablauf. Stehen für den Fahrzeugverkaufsprozess primär individuelle Fahrzeugmerkmale im Vordergrund, spielen diese im Carsharing nahezu keine Rolle mehr. Der Kunde wählt maximal noch den Zugriff auf verschiedene Fahrzeugklassen aus, Zubehörvarianten interessieren nur noch auf übergreifend funktionaler Ebene (ob z. B. ein integrierter Fahrradgepäckträger für den Ausflug ins Naherholungsgebiet verfügbar ist). Auch für die Versicherungsbausteine, die bereits integraler Bestandteil des Modells sind, sowie für die klassischen Servicebausteine (Wartung & Reparatur oder Reifenservice) entfällt die bislang erforderliche Individualisierung. Verstärktes Potenzial ergibt sich dafür jedoch im Bereich der integrierten Dienstleistung, speziell in Hinsicht auf die zunehmende Vernetzung (etwa Parkplatzbuchungsservice oder Strom-Ladeservice). Beim Carsharing wird Mobilität zu einem Pauschalpreis, in der Regel pro Kilometer oder pro Zeiteinheit, angeboten. Dabei sind aus Sicht der Anbieter alle anfallenden Kosten zu berücksichtigen: Die Angebote müssen also breiter gefächert sein, als das heute bei beispielsweise „All-in-Leasings“ der Fall ist. Hinzu kommt, dass der Abruf der Dienstleistung wesentlich schneller und einfacher, z. B. per App über das Smartphone, gebucht wird. Entsprechend muss die Komplexität der Dienstleistung so verlagert werden, dass sie für den Kunden „unsichtbar“ ist. Für die Finanzdienstleister besteht die Herausforderung nicht nur in der Verschlankung der Prozesse, sondern vor allem in der Tatsache, dass alte und neue Geschäftsmodelle parallel und kosteneffizient betrieben werden müssen. Um dies erfolgreich tun zu können, muss die Nutzung von Synergien bereits auf Ebene der Finanzproduktverwaltung stattfinden können, was eine hierfür spezialisierte Architektur voraussetzt. Hinzu kommt, dass der Endkunde die Produkte selbst bucht. Der klassische Verkäufer wird in diesem Modell von „Apps“ und Onlinediensten weitestgehend ersetzt. Konzerninterne Leistungen > Miete > Leasing > Finanzierung > Versicherungen Onlineprodukt Leasing mit Sonderkonditionen inkl.: > Versicherung > Mobilitätsgarantie > Mobilitätsgarantie > Fahrzeug > Konditionen > Gebühren Regelwerk & Variantenmangement Händlerprodukt Herkömmliche Fahrzeugfinanzierung Abbildung 3: Leistungen eines integrierten Angebotssystems Externe Leistungen > Strom / Benzin > Onlinedienste > Parkgebühren Carsharing per App Miete pro km inkl.: > Onlinereservierung > Mobilitätsgarantie > Versicherung > Strom / Benzin > Parkgebühren > > Abschreibung des Fahrzeugs (Finanzierung / Leasing) > > Versicherung und Steuern > > Wartungsvertrag zur Instandhaltung des Fahrzeugs > > Tank- / Strom- und Reinigungskosten > > Parkgebühren > > Internet- / Kommunikationskosten 4 http://de.wikipedia.org/wiki/Urbanisierung. 5 http://de.wikipedia.org/wiki/Carsharing. 6 http://de.statista.com/statistik/daten/studie/198959. 7 http://de.wikipedia.org/wiki/Semantisches_Web. 8 Peter Kronfeld, 2011: Fahrzeugvernetzung der Zukunft, http://www.car-it.automotiveit.eu/fahrzeugvernetzung-der-zukunft/id-0025305. NEWS 01/2012 I 27

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum