Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2012 NEWS

  • Text
  • Experten
  • Banking
  • Technologie
  • Sicherheit
  • Msggillardon
  • Ikano
  • Basel
  • Anforderungen
  • Banken
  • Produkte
  • Analyse
  • Informationen
  • Operational
Emotional oder rational

u Business u

u Business u Unternehmenssteuerung Veränderungen der Angebots- und Nachfragebedingungen und damit einhergehende Preiseffekte. Insbesondere für den in der LCR geforderten Liquiditätspuffer (der sich zu mindestens zwei Dritteln aus sogenannten Level-1-Papieren zusammensetzen soll) stellt sich die Frage, welche Papiere hierfür mittel- bis langfristig überhaupt zur Verfügung stehen. Vor allem, wenn als Konsequenz aus der Krise der Staatsfinanzen künftig die Gewichtung europäischer Staatstitel mit null Prozent infrage gestellt werden sollte und somit heute für den Level-1-Puffer zur Verfügung stehende Papiere wegfielen. Immerhin rechnen 41 Prozent aller Befragten mit einem Wegfall der pauschalen Nullgewichtung für europäische Staatsanleihen. In der Konsequenz wird den Staatsanleihen als Anlageform eine sinkende Attraktivität bescheinigt. Empfehlungen für die praktische Umsetzung Klar ist, dass Basel III höhere Anforderungen an die Engpassgrößen hartes Eigenkapital und Liquidität (Liquiditätspuffer und längerfristige Refinanzierungsmittel) stellt. Institute müssen daher ihr Geschäftsmodell im Hinblick auf diese Engpassgrößen hin überprüfen und gegebenenfalls auch neu ausrichten. Zur Verbesserung der Ausstattung mit hartem Kernkapital steht für viele Marktteilnehmer neben der direkten Begebung von neuem Eigenkapital vor allem die Gewinnthesaurierung zur Verfügung – in Zeiten geringer Margen jedoch nur eingeschränkt. Die Optimierung der risikogewichteten Aktiva insbesondere für IRBA-Banken gewinnt daher zunehmend an Bedeutung, was auch die Ergebnisse der Rekapitalisierungsaktion der EBA – in der dieser Aspekt einen nennenswerten Beitrag zum Erreichen der Rekapitalisierungsziele der beteiligten Institute liefert – bestätigen. Möglichkeiten hierzu ergeben sich z. B. durch Überführung zusätzlicher Portfolien in den IRBA oder durch Weiterentwicklung bereits von der Aufsicht zugelassener Modelle auf Basis einer mittlerweile aufgebauten qualitativ hochwertigen Datenhistorie. Aber: Das vorrangige Ziel jeder Bank muss die Optimierung der ökonomischen Zielsetzungen, insbesondere die Sicherung der Profitabilität, bleiben – und zwar unter der strikten Nebenbedingung, dass die unter Basel III deutlich erweiterten regulatorischen Anforderungen eingehalten werden. In dieser Situation gewinnt eine genaue und transparente Produktkalkulation, mittels derer die Vorteile von Aktiv- und Passivprodukten (Geschäftstypen) im Hinblick auf ökonomische Ziele sowie die Engpassgrößen Eigenkapital und Liquidität beurteilt werden können, steigende Bedeutung. Einerseits sind die ökonomischen und regulatorischen EK-Kosten zu berücksichtigen. Andererseits müssen Liquiditätskosten in der Kundengeschäftskalkulation (z. B. im Rahmen der Umsetzung der im MaRisk-Konsultationspapier 1/2012 formulierten Anforderungen an die Liquiditätssteuerung) konsequent verrechnet werden. Und eine transparente Kalkulation hat unmittelbare Auswirkungen für den Vertrieb, der seinen Fokus auf auch unter Basel-III-Aspekten vorteilhafte Produkte legen muss. Banken werden nicht umhinkommen, ihr Produktangebot grundlegend zu überprüfen und gegebenenfalls neu auszurichten. Nur so können sie ihre Position in Zeiten steigenden Wettbewerbs und sich stetig verändernder aufsichtsrechtlicher Rahmenbedingungen halten oder sogar stärken. Autoren Georg Müller Management Beratung, msgGillardon AG > +49 (0) 89 / 943011 - 1748 > georg.mueller@msg-gillardon.de Ralf Zimpel Leiter CoC Unternehmenssteuerung und Risikomanagement > +49 (0) 6196 / 7750 - 5380 > ralf.zimpel@msg-gillardon.de 14 I NEWS 01/2012

Business t Potenziale nutzen Optimierung von Prozessen und Beitreibungsquoten durch den Einsatz quantitativer Methoden von Christian Maaß und Andreas Mach In den vergangenen Jahren hat, vor allem aufgrund der Auswirkungen der letzten Wirtschaftskrise, im Privatkundengeschäft der Finanzbranche die Anzahl an ausgefallenen bzw. ausgebuchten Krediten tendenziell zugenommen. Dies führt zum einen zu einer höheren Arbeitsbelastung innerhalb der Verwertungs- und Inkassobereiche der betroffenen Finanzinstitute, zum anderen gewinnt gerade unter diesen Voraussetzungen ein zielgerichteter Bearbeitungsprozess an Bedeutung, der sowohl die Bearbeitungskosten als auch damit einhergehende Beitreibungsquoten optimiert. Hierfür können quantitative Methoden eingesetzt werden, die auf Basis empirischer Daten adäquate Prognosemodelle liefern. Aufgrund der Tatsache, dass gerade im Umfeld von Basel II bzw. Basel III eine Vielzahl derartiger Verfahren entwickelt worden sind, können die daraus gewonnenen Erkenntnisse optimal auf diese Problemstellung übertragen werden. Daher hat msgGillardon das aktuell bereits bestehende Scoringverfahren einer führenden Bausparkasse in Deutschland auf seine Funktionstüchtigkeit überprüft und in einem Folgeschritt weiterentwickelt, um eine effiziente Durchführung der Inkassomaßnahmen im Zeitablauf zu gewährleisten. Charakteristika des Inkasso-Scorings Es wird zunächst eine Einordnung des Inkassobereichs in den Kreditlebenszyklus dargestellt bzw. eine Begriffsdefinition dafür gegeben. Ist ein Kredit ausgefallen, können grundsätzlich zwei Arten von Erlösen aus einem Vertrag generiert werden: Verwertungserlöse (z. B. aus der Verwertung von Immobiliensicherheiten) oder Erlöse aus sonstigen Quellen. NEWS 01/2012 I 15

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum