Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2011 NEWS

  • Text
  • Experten
  • Praxistest
  • Risiken
  • Banking
  • Security
  • Technologie
  • Msggillardon
  • Banken
  • Unternehmen
  • Anforderungen
  • Risikomanagement
  • Frankfurt
  • Variablen
  • Finance
  • Berechnung
  • Produkte
The right way

u Business u

u Business u Unternehmenssteuerung / Risikomanagement Die gängigen Risikomaße messen zwar Schwankungen der abhängigen Variablen, decken aber noch nicht die ursächlichen Risikofaktoren im Sinne exogener Wirkungsfaktoren auf. Die vorliegende Analyse berücksichtigt die wichtigsten Wirkungsfaktoren für das Risiko daher qualitativ und quantitativ. Die ökonometrischen Analysen Stationarität und Trendfreiheit der Kernvariable „Zins“ Vor dem Test auf Trendfreiheit wurde der Test auf Stationarität der unabhängigen Variablen angewendet und in Form des ADF-Tests durchgeführt. Die Ergebnisse bestätigen die Annahme der Stationarität der Variablen. Der Test auf Kointegration wurde ergänzend zur Überprüfung langfristig stabiler Zusammenhänge zwischen nicht stationären Variablen mithilfe des Johansen-Kointegrationstests durchgeführt. Die Testergebnisse deuten nahezu vollständig auf die Kointegration der Daten hin. Risikomaßen wie z. B. dem VaR gemessene Volatilität der Zinsstrukturkurve im betrachteten Bereich wesentlich verursacht. Statistische Untersuchung auf Strukturbrüche Das Ergebnis soll vermutete Strukturbrüche auf dem Kapitalmarkt nachweisen. Vermutet wird insbesondere, dass ein Strukturbruch beim Übergang zur EWWU oder mit dem Beginn der Finanzmarktkrise vorhanden sei. Das Nichtvorliegen eines Strukturbruchs im Rahmen der Finanzmarktkrise bei gleichzeitigem Vorliegen eines Strukturbruchs beim Übergang zur EWWU könnte Empfehlungen hinsichtlich Parametrisierungsänderungen im Rahmen der Länge des Beobachtungszeitraums bei der Berechnung der MHS stützen, im umgekehrten Fall jedoch obsolet werden lassen. Deshalb wird bei der Berechnung der Strukturbruchtests die Untersuchung auf einen Strukturbruch aufgrund der Finanzmarktkrise vor einem Strukturbruchtest wegen des Übergangs zur EWWU durchgeführt. Basis: Korrelation der wichtigsten Kapitalmarktvariablen Untersucht wird die Beziehung der für Banken wichtigsten Kernvariablen des Kapitalmarkts „Zins“ zu dessen univariat wichtigsten exogenen Variablen wie dem Wirtschaftswachstum und der Kreditnachfrage auf Korrelationen hin. Die Daten reichen von Q2/1995 bis Q2/2010 und werden somit zunächst unter der Annahme eines nicht signifikanten Strukturbruchs validiert. Die Signifikanz sowie R-squared sind jeweils im Vergleich zu anderen Variablen sehr hoch. Berechnungen ausschließlich seit Beginn der EWWU weisen noch signifikantere Ergebnisse auf. Die serielle Korrelation konnte jeweils anhand der Durbin-Watson- Statistik ausgeschlossen werden. Der Granger-Kausalitäts-Test zeigt die Determination der Variablen untereinander an. Es zeigt sich auch in dynamischer Hinsicht und unter Beachtung von Lags jeweils die Granger-kausale Determination des repräsentativen 1-Jahres-Zinssatzes durch die unabhängigen Variablen „Kreditvolumen“ und „Wirtschaftswachstum.“ Damit lassen sich diese Größen als einwirkende, unabhängige Risikofaktoren in Bezug auf die Zinsstruktur interpretieren, welche die mit den gängigen Hierbei werden sowohl Zeitreihen ab 1995 untersucht als auch zusätzlich ab dem Beginn der EWWU. Auch die dem vermuteten Strukturbruch zugrunde liegenden, benachbarten Zeitpunkte wurden weit über die vermuteten Bruchstellen hinaus getestet. Die Testergebnisse führen zu identischen Aussagen. Ein Strukturbruch lässt sich im Hinblick auf Veränderungen des Zusammenhangs zwischen Zins und Wirtschaftswachstum nicht bestätigen. Die Ergebnisse zeigen, dass bei den betrachteten wichtigsten Variablen des Kapitalmarkts kein Strukturbruch aufgrund der Finanzmarktkrise vorliegt. Anschließend werden Strukturbruchtests für den Beginn der EWWU durchgeführt. Hierbei lässt sich der Strukturbruch im Hinblick auf Veränderungen des Zusammenhangs zwischen Zins und Wirtschaftswachstum bestätigen. Darüber hinaus zeigt sich der Strukturbruch ebenso im dynamischen Zusammenhang zwischen 1-Jahres-Zinsen und dem Kreditvolumen. Auch bei den dem ausgewiesenen Breakpoint folgenden Zeitpunkten ist noch ein Strukturbruch nachweisbar, der ebenfalls mit der Implementierung der EWWU zusammenhängt. 30 I NEWS 01/2011

Business t Unternehmenssteuerung / Risikomanagement t Insgesamt weisen die vorangegangenen Strukturbruchtests nach, dass die Verwendung von Zeitreihendaten aus der Periode zeitlich vor der EWWU ökonometrisch unzulässig ist. Dies führt zu Parametrisierungsfehlern im Rahmen der Berechnung der MHS. Wertung der parametrisierter Bewertungsdifferenzen Die Ergebnisse zeigen, dass ausschließlich die Wahl eines validen Beobachtungszeitraums zur korrekten Parametrisierung von Bewertungs- und Steuerungsergebnissen führt. Der Einschluss von vor der EWWU gewonnenen Daten führt dagegen zu Fehlbewertungen. Lösungsvorschlag zur Wahl des Beobachtungszeitraums Bei der Wahl des minimalen Beobachtungszeitraums sind folgende Sachverhalte zu beachten: Zeitreihen erlangen ab ca. 30 Beobachtungswerten Stabilität hinsichtlich valider Zusammenhänge. Zudem stellen aus Sicht der Zinsstrukturtheorie Quartalswerte den stabilsten Zusammenhang dar. Denn Zinsen sind eine erheblich vom Wachstum abhängige Variable. Ein Beobachtungszeitraum von 30 Quartalen (7,5 Jahre) sollte deshalb möglichst bei der Berechnung von Risikomaßen verwendet werden. Jedenfalls sollte von einem zu kurzen Beobachtungszeitraum abgesehen werden, da erst manche Niveauverschiebungen oder nur zeitweise auftretende (exogene) Schocks die Validität der Ergebnisse signifikant beeinträchtigen können. Falls möglich, sollte in diesem Zusammenhang mindestens die Dauer eines Zinszyklusses im Management von Zinsänderungs- und Liquiditätsrisiken verwendet werden. Aufgrund von kurzfristigen Niveauverschiebungen können bei Derivaten jedoch auch die vorgenannten, kürzerfristigen Zusammenhänge geeignet sein. Zwar lässt sich auch durch eine optimierte Parametrisierung eines Risikomaßes das aktuelle Risiko nie vollkommen hinreichend abbilden. Denn nach wie vor verbleibt z. B. das dynamische Phänomen, dass nach Phasen hoher Risiken die ausgewiesenen VaR- Maße zu hoch beziehungsweise nach Phasen geringer Risiken zu niedrig sind. Auch lassen sich die diesem Artikel zugrunde liegenden Annahmen durchaus ergänzen oder adjustieren. Doch kann sowohl die Parametrisierung und damit auch die Aussagekraft des Risikomaßes mit der vorliegenden Analyse optimiert werden. Für die Wahl des maximalen Beobachtungszeitraums empfiehlt sich die Verwendung des Beobachtungszeitraums ab dem Beginn der EWWU, d. h. ab dem 01.01.1999. In Abhängigkeit von den zugrunde liegenden Instrumenten und Fragestellungen können auch geringere Zeiträume geeignet sein (s. u.). Die Verwendung von Zeitreihen ab 1988 stellt dagegen eine Fehlbewertung dar. Diese gilt auch für die bilanzielle und aufsichtsrechtliche Abbildung der wirtschaftlichen Situation von Kreditinstituten. Die Kapitalmarktanalysen zeigen insgesamt, wie eine Optimierung sowohl der Anwendungsweise als auch der Aussagekraft der Risikomaße im Rahmen der Gesamtbankrisikosteuerung erzielbar ist. Ansprechpartner Dr. Frank Schlottmann Leiter Management Consulting, msgGillardon AG > +49 (0) 7252 / 9350 - 153 > frank.schlottmann@msg-gillardon.de NEWS 01/2011 I 31

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum