Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2010 NEWS

  • Text
  • Banken
  • Unternehmen
  • Msggillardon
  • Vertrauen
  • Vertrieb
  • Emotionalisierung
  • Studie
  • Anforderungen
  • Aktuellen
  • Kundenansprache
  • Banking
Emotional Banking

u Business u Vertrieb

u Business u Vertrieb und Kundenmanagement sollte. Im Laufe der Zeit sollte jedoch eine Anpassung erfolgen, um den Markttrend umzukehren. Das Simulationsmodell ermöglicht das Testen einer Vielzahl von möglichen Strategien unter gleichzeitiger Antizipation des Verhaltens der Konkurrenz. Auf diese Weise können verschiedene Szenarien durchgespielt werden, um so ein souveränes Agieren im Markt bei gleichzeitiger Gewinnorientierung zu gewährleisten. Fazit Abbildung 3: Kundenanteil und kumulierter Gewinn am Beispiel mit drei Banken wechselwillige Kunden zu gewinnen, und das Beispiel wäre äquivalent zum ersten. Durch die Modellierung der Sichtbarkeit ergeben sich jedoch interessante Ergebnisse gemäß Abbildung 3. Der Geschäftsbank gelingt es trotz schlechterer Angreiferkonditionen, über eine lange Zeit fast konstant ca. 20 % der Kunden zu gewinnen und zu halten. Durch die höhere Marge pro Kunde erzielt sie damit zu Beginn einen vergleichbar hohen Gewinn wie der beste Angreifer, die Onlinebank. Den besten Gewinn erzielt unverändert die Regional-Bank mit der Verteidigerstrategie. Abbildung 3 lässt jedoch auch erkennen, dass die Verteidigerstrategie auf Dauer zu einem schmerzlichen Kundenverlust und zu immer geringeren Gewinnraten führt. Folglich müsste die Regional-Bank ihre Strategie im Laufe der Zeit verändern. Ein sofortiges Anpassen an die Konkurrenzkondition ist, wie bereits geschildert, nicht gewinnoptimal, da über einen gewissen Zeitraum das hohe Gewinnpotenzial der niedrigeren Kondition ausgeschöpft werden Durch die Erweiterung des statischen Modells auf ein Mehr-Perioden- Modell, die Möglichkeit, eine beliebige Anzahl an Banken abzubilden, und durch den Faktor der Sichtbarkeit der einzelnen Banken in unterschiedlichen Regionen ermöglicht das Simulationsmodell, Auswirkungen auf Volumen und Gewinn von strategischen Entscheidungen bei der Konditionenanpassung über einen längeren Zeitraum hinweg darzustellen. Darüber hinaus können Veränderungen im Kundenverhalten bedingt durch ihren Lebenszyklus abgebildet werden. Insgesamt kann somit das Simulationsmodell im komplexen Miteinander der unterschiedlichen Banken helfen, gemäß der eigenen Ausrichtung und Größe eine optimale Kondition zu stellen, die den Gewinn langfristig maximiert. Klare Strategien in der Konditionenfindung und für die regionale und überregionale Kundensichtbarkeit helfen, aus der Zwickmühle des Kopierens der Konkurrenzkondition herauszukommen und dauerhaft eine eigene Positionierung im Markt zu finden. Ansprechpartner Andreas Vogel Management Consulting, msgGillardon AG > +49 (0) 7252 / 9350 - 280 > andreas.vogel@msg-gillardon.de 36 I NEWS 01/2010

EU-Recht umsetzen EU-Verbraucherkreditrichtlinie: Auswirkungen auf die Effektivzinsberechnung Von Prof. Dr. Konrad Wimmer Im August 2009 wurde das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie verkündet. Die zum 11. Juni 2010 erfolgende Umsetzung der neuen Verbraucherkreditrichtlinie betrifft auch die Berechnung des Effektivzinssatzes nach PAngV und wirft diverse fachliche Fragen auf. Im Folgenden werden einige Umsetzungsaspekte aufgegriffen und exemplarisch dargestellt. 1 Effektivzinsberechnungsmethode nach PAngV Die Effektivzinsberechnungsmethode der PAngV, insbesondere die exponentielle Verzinsung auch im unterjährigen Bereich, bleibt erhalten. Sie entspricht prinzipiell der international üblichen ICMA- Methode (International Capital Market Association); unterstellt werden tägliche Zinskapitalisierung und exponentielle Verzinsung. Die aktuell gültige PAngV verwendet die ICMA-Methode als standardisierte Methode (1 Monat = 1/12 eines Jahres) bei der Festlegung des Abzinsungszeitraums. Allerdings gilt dies nur unter der Voraussetzung, dass die Zahlungen in Abständen von vollen Monaten anfallen. Ansonsten ist die spezielle Tagezählweise der PAngV abzubilden: Bei nicht vollen Monaten ist der krumme Abschnitt nach der deutschen 30/360-Tagemethode zu zählen, die gezählten Tage sind dann durch 365 zu dividieren: Läuft ein Kredit z. B. vom 15. Januar bis zum 28. März zählt man 2/12 + 13/365. Auch künftig ist die international übliche exponentielle Verzinsung zu verwenden. Nach PAngV ist diese Methode wie bisher in standardisierter Form zu verwenden (1 Monat = 1/12 eines Jahres). Der bisherige Anhang zu § 6 Abs. PAngV wird durch eine Anlage zu § 6 PAngV ersetzt, jedoch bleibt die formale mathematische Struktur der Abzinsungsformel davon unberührt. Allerdings galt bisher im Anhang zu § 6 Abs. PAngV unter 4. die Formulierung: „Die Spannen tK und t‘K‘ werden in Jahren oder Jahresbruchteilen ausgedrückt. Zugrunde gelegt werden für das Jahr 365 Tage, 52 Wochen oder 12 gleich lange Monate, wobei für Letztere eine Länge von 365/12 Tagen = 30,416 Tagen angenommen wird.“ Nunmehr lautet die Formulierung: „Der Zeitraum zwischen diesen Zeitpunkten [Anm. des Verfassers: gemeint sind die Spannen tK und t‘K‘] wird in Jahren oder Jahresbruchteilen ausgedrückt. Zugrunde gelegt werden für ein Jahr 365 Tage (bzw. für ein Schaltjahr 366 Tage), 52 Wochen oder 12 Standardmonate. Ein Standardmonat hat 30,416 Tage (d. h. 365/12), unabhängig davon, ob es sich um ein Schaltjahr handelt oder nicht.“ Unklar infolge der widersprüchlichen Gesetzesformulierung ist, ob bei den oben beschriebenen krummen Laufzeitabschnitten eines Schaltjahrs die kaufmännisch gezählten Zinstage (30/360-Zählung) durch 365 oder 366 zu teilen sind. NEWS 01/2010 I 37

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum