Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2010 NEWS

  • Text
  • Banken
  • Unternehmen
  • Msggillardon
  • Vertrauen
  • Vertrieb
  • Emotionalisierung
  • Studie
  • Anforderungen
  • Aktuellen
  • Kundenansprache
  • Banking
Emotional Banking

u Business u

u Business u Unternehmenssteuerung / Risikomanagement Betrachtung zeigen sich jedoch nicht zu unterschätzende Unterschiede. So sind beispielsweise Kundeneinlagen in stabile und weniger stabile Kundeneinlagen zu clustern und mit unterschiedlichen Abrufquoten (7,5 % vs. 15 %) zu unterlegen. Außerdem ist zu beachten, dass im Vergleich zur heutigen LiqV-Meldung gewisse Positionen wie z. B. Kreditlinien bei anderen Banken nicht als liquiditätswirksam angerechnet werden dürfen. Noch stärkere Auswirkungen dürfte die zweite Kennzahl NSFR für viele Institute haben. Der Betrachtungszeitraum für diese Kennzahl liegt bei einem Jahr und ist damit deutlich länger als bei der bisherigen LiqV-Kennzahl. Die Kennzahl stellt das Verhältnis von langfristig verfügbaren Refinanzierungsmitteln und den benötigten langfristigen Refinanzierungsmitteln dar. Dieses Verhältnis muss wieder größer als 100 % sein. Ziel der Kennzahl ist, dass eine Bank ein adäquates Volumen an stabilen Refinanzierungsmitteln vorhält, und zwar in Abhängigkeit der Liquiditätseigenschaften der Assets eines Instituts. Zur Ermittlung der stabilen Refinanzierungsmittel (Zähler der Kennzahl) werden die Passivmittel eines Instituts je nach Stabilität mit unterschiedlichen Anrechnungsfaktoren unterlegt. Je stabiler die Refinanzierungsmittel sind, umso höher ist die Anrechnungsquote. Zur Ermittlung der benötigten Refinanzierungsmittel (Nenner der Kennzahl) werden die Aktivpositionen eines Instituts je nach Liquidierbarkeit und Restlaufzeit mit unterschiedlichen Anrechnungsquoten unterlegt. Hierbei gilt: je liquider eine Position, umso geringer ist die Anrechnungsquote. Aufgrund des längeren Betrachtungszeitraums von einem Jahr sind hier deutliche Unterschiede zur aktuellen LiqV-Kennzahl festzuhalten. Einerseits sind die Anrechnungsquoten für Passivpositionen deutlich geringer. So dürfen Kundeneinlagen des Clusters „weniger stabil“ nur zu 70 % angerechnet werden und Interbankenrefinanzierungen mit einer geringeren Restlaufzeit als ein Jahr dürfen gar nicht bei der Ermittlung der Kennzahl berücksichtigt werden. Speziell diese Aspekte werden dazu führen, dass die Liquiditätsfristentransformation in vielen Instituten neu beurteilt und gesteuert werden muss. Darüber hinaus wird ein intensives Monitoring der Liquiditätssituation gefordert. Dies umfasst einerseits die Ermittlung von Liquiditätsgaps nach juristischen Fälligkeiten sowie auf Basis von erwarteten Cashflows und andererseits das laufende Monitoring von Refinanzierungskonzentrationen sowie der Auslastung und der Zusammensetzung der verfügbaren liquiden Assets. In einem weiteren CEBS-Konsultationspapier CP36 vom März 2010 wird von den europäischen Aufsehern außerdem gefordert, die Liquiditätskosten im Pricing der Produkte adäquat zu berücksichtigen. Hierbei sollen sowohl direkte Fundingkosten zur Liquiditätsbereitstellung (strukturkongruente Zins- und Liquiditätsspreadkosten bei Aktivgeschäften) sowie indirekte Fundingkosten wie z. B. Kosten für die Vorhaltung eines Liquiditätspuffers bei Passivprodukten beim Pricing der Produkte berücksichtigt werden und die Kosten nach dem Verursacherprinzip anteilig im Rahmen des internen Pricings zugerechnet werden. Steuerung der Liquiditätsposition Neben den aufsichtsrechtlichen Entwicklungen sollten viele Kreditinstitute ein anderes Thema im Zusammenhang der Liquiditätssteuerung nicht aus dem Auge verlieren: die Fragestellung, wie eine optimale Liquiditätsposition aussehen sollte. Historisch bedingt oder abgeschreckt von den Liquiditätsengpässen einiger sich sehr kurzfristig refinanzierender Institute in der Vergangenheit werden enorme Liquiditätsüberschüsse gehalten. Eine Betrachtung der mit einer solchen Liquiditätsposition einhergehenden Kosten und ein Hinterfragen, ob derartige Liquiditätspositionen überhaupt gehalten werden müssen, erfolgen hingegen sehr häufig nicht. Der Aufbau einer risiko-/ertragsoptimalen Liquiditätsposition erfordert eine mehrdimensionale Sicht auf die Liquiditätsposition eines Instituts. Einerseits müssen die Anforderungen, die sich von aufsichtsrechtlicher Seite oder auch aus internen Analysen zur Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit ergeben, bei der Steuerung berücksichtigt werden. Andererseits sollten die Kosten- und Ertragswirkung der Liquiditätsposition adäquat ausgesteuert werden. 18 I NEWS 01/2010

Business t Unternehmenssteuerung / Risikomanagement t Die Steuerung sollte auf einem internen Kennzahlensystem basieren, für das institutsspezifische Limite vorgegeben werden können. Die folgenden Kennzahlen können als Grundlage für die Steuerung der Liquiditätsrisiken dienen: Stressszenario Oberes Limit mit Liquiditätspotenzial Unteres Limit mit Liquiditätspotenzial Maximales Refinanzierungsvolumen je Periode Survival Period Die Survival Period beschreibt den Zeitraum, für den ein Kreditinstitut bei Nutzung des Liquiditätspotenzials unter allen Stressszenarien ausreichende Liquiditätsreserven zur Verfügung hat. Die Survival Period sollte deshalb mindestens den Zeitraum umfassen, der benötigt wird, um durch geschäftspolitische Maßnahmen die Liquiditätssituation nachhaltig verbessern zu können. Da das Vorhalten von Liquiditätspotenzial mit Kosten verbunden ist (nämlich den entgangenen Erträgen für die Anlage in nicht nichtliquide Produkte), besteht auf der anderen Seite die Notwendigkeit, die verfügbare Liquidität auf einen sinnvollen Rahmen zu beschränken. Maximales Refinanzierungsvolumen je Periode Durch die Beschränkung des planmäßig benötigten Refinanzierungsvolumens je Periode wird sichergestellt, dass beim zukünftigen Auftreten von Engpässen an den Refinanzierungsmärkten der akute Liquiditätsbedarf in Grenzen gehalten wird (das Liquiditätspotenzial dient vor allem zur Deckung von überraschendem Liquiditätsbedarf). Aus diesen beiden ersten Kennzahlen ergeben sich Anforderungen an die kurzfristige Liquiditätsablaufbilanz, die in Abbildung 1 zusammengefasst sind. Liquiditätsvermögenswert (LVW) Der LVW misst barwertig die Erträge bzw. Kosten, die beim sofortigen Schließen offener Liquiditätspositionen anfallen. Hierfür werden die Maßnahmen ermittelt und bewertet, die notwendig sind, um die Gesamtbank aus Liquiditätskostensicht „glattzustellen“. Dabei werden Produkte gewählt, die andere Risikoarten wie das Zinsrisiko möglichst nicht beeinflussen. Ein typischer Ansatz für die Bewertung ist die Floaterreplikation. Survival Period Abbildung 1: Anforderungen an die kurzfristige Liquiditätsablaufbilanz Auch wenn kein Institut seine Liquiditätsposition tatsächlich vollständig schließen wird, kennzeichnet der LVW das Ausmaß, in dem von dieser Nulllinie abgewichen wird. Sofern ein Institut aktiv Liquiditätsfristentransformation betreibt, wird sich ein entsprechend negativer LVW ergeben. Liquiditäts-Value-at-Risk (LVaR) Der LVaR misst das Risiko, dass Schwankungen der Liquiditätsspreads die Kosten oder Erträge, die sich aus der Liquiditätssituation eines Instituts ergeben, verändern können. Als Basis dient dabei der LVW, der zum einen mit den ursprünglichen, zum anderen mit veränderten Liquiditätsspreads berechnet wird. Im Einklang mit anderen Value-at-Risk-Konzepten beschreibt der LVaR dabei die Kostensteigerung, die mit hoher Wahrscheinlichkeit, z. B. 99 %, nicht überschritten wird. Zur simulativen Betrachtung des Spreadrisikos muss sowohl der Übergang zwischen Ratingklassen als auch die Spreadschwankung innerhalb einer Ratingklasse modelliert werden. Die Übergangswahrscheinlichkeiten können dabei den bekannten Migrationsmatrizen der Kreditrisikomessung entnommen werden. Die Verteilung und Volatilitäten der Liquiditätsspreads können grundsätzlich aus historischen Daten statistisch gewonnen werden. Durch die Ver- NEWS 01/2010 I 19

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum