Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2010 NEWS

  • Text
  • Banken
  • Unternehmen
  • Msggillardon
  • Vertrauen
  • Vertrieb
  • Emotionalisierung
  • Studie
  • Anforderungen
  • Aktuellen
  • Kundenansprache
  • Banking
Emotional Banking

So interessant die

So interessant die skizzierten Ansätze zur Emotionalisierung sind, darf doch nicht der wichtigste emotionale Aspekt außer Acht gelassen werden: die individuelle Lebenssituation und Bedürfnisse des Kunden. Am Beispiel der Baufinanzierung ist zu erkennen, dass zwar objektive Kriterien wie Einkommenshöhe und Vermögenssituation weiterhin hohe Bedeutung für die Kundenansprache haben, jedoch emotionale Aspekte wie Ziele, Lebenssituation und Lebenswelten eine nahezu gleiche Bedeutung haben. Unsere Studie liefert sehr ähnliche Ergebnisse auch für andere Bankdienstleistungen. Von besonderer Bedeutung ist es aus diesem Grund, sich vom Denken als Produktanbieter zu lösen. Emotional Banking bedeutet vor allem, die persönlichen Bedürfnisse des Kunden zu erkennen – und die bestehen nicht im Erwerb von Produkten, sondern in verlässlicher Unterstützung beim Meistern der individuellen finanziellen Herausforderungen als Berufseinsteiger, Student, Rentner, junge Familie etc. Die Bank muss sich als Begleiter in Lebensphasen verstehen, und der Kundenberater muss den Kunden verstehen. Emotional Banking bedeutet also auch, dass das Verhältnis von Kunden und Berater wieder an Bedeutung gewinnt. „Welche dieser Informationen nutzen Sie, um Ihre Kunden für die Produktgruppe Baufinanzierung zielgerichtet anzusprechen?“ Einkommenshöhe Ziele des Kunden (Sparen, Finanzierung, Anlage) Vermögens- und Schuldensituation Ausgabensituation des Kunden (Miete, Kreditrückzahlungen) Lebensphase des Kunden Immobilienbesitz Lebenswelten, -muster, -konzepte Aktuelle persönliche Anliegen oder Probleme Produktbesitz, -abschlüsse, -kündigungen Allgemeine Angaben aus Schuldenverzeichnissen Wunsch nach Unterstützung Sicherheit des Arbeitsplatzes Entscheidungsstruktur bei Finanzfragen, z. B. die Rolle des Partners Präferenz für bestimmte Vertriebswege (z. B. persönlich, postalisch) Affinität für die Delegation von Finanzangelegenheiten Sonstige Produktgruppe nicht im Angebot Abbildung 5: Aspekte der Emotionalisierung (Quelle: msgGillardon) Aspekte der Emotionalisierung 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 10 I NEWS 01/2010

Top Story t Studie 2010: Vertrauen aufbauen t Auch die IT leistet ihren Beitrag Anders als früher wird es aber künftig deutlich seltener sein, dass ein Bankkunde über viele Jahre und für verschiedene Fragen, wie Geldanlage und Baufinanzierung, denselben Ansprechpartner hat. Häufigere Stellenwechsel und ein größerer Bedarf an Spezialisierung in einem immer komplexeren Umfeld erfordern es, verschiedenen Mitarbeitern eine individuelle Kundenansprache zu ermöglichen. Moderne Customer-Relationship-Management-Lösungen leisten hier beispielsweise einen wichtigen ITseitigen Beitrag. Dass IT-Lösungen noch stärker zur Unterstützung der Kundenansprache genutzt werden können, zeigt allerdings die Tatsache, dass Banken ihre generelle Fähigkeit, Kunden individuell anzusprechen, deutlich höher einschätzen (70 % „sehr gut“ oder „gut“) als die IT-Unterstützung (59 % „sehr gut“ oder „gut“). Fazit In den vergangenen zwanzig bis dreißig Jahren hat sich das Bankgeschäft stetig verändert. Früher von Sachlichkeit und zugleich hoher Individualität in der Kundenansprache geprägt, hat angetrieben vom technischen Fortschritt zunächst eine hohe Standardisierung in den einzelnen Häusern, aber auch zwischen den Kreditinstituten eingesetzt. Den Effizienzgewinnen auf Anbieterseite und attraktiveren Konditionen für die Kunden standen Verlust von Individualität und Austauschbarkeit des Angebots mit einem dramatischen Rückgang der Kundenbindung gegenüber. „Wie groß ist Ihrer Meinung nach die Fähigkeit Ihres Instituts, ...“ a) b) c) „Wie beurteilen Sie Ihre IT-Unterstützung bzgl. dieser Punkte?“ a) b) c) a) Kunden individuell anzusprechen, z. B. mit Bezug auf die Lebensphase oder aktuelle Themen? b) Kunden individuell zu beraten und zu betreuen, z. B. mit Bezug auf die aktuelle Familiensituation oder auf persönliche Ängste und Wünsche? c) individualisierte Produkte für Ihre Kunden zu gestalten? 25 % 45 % 19 % 4% 24 % 43 % 21 % 5 % 19 % 38 % 27 % 8% 16 % 43 % 23 % 10 % 18 % 47 % 18 % 8 % 19 % 39 % 25 % 9 % Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Mangelhaft Ungenügend Keine Produkte / IT Abbildung 6: Beitrag der IT zur individuelle Kundenansprache (Quelle: msgGillardon) Emotional Banking ist der Schlüssel zum Erfolg im Retail-Banking. In einer umfassenden gemeinsamen Studie haben msgGillardon und Handelsblatt diesen Trend detailliert untersucht. Wer Bindung erzeugen will, muss Emotionen ansprechen. Wer Emotionen anspricht, gewinnt auch Vertrauen. Gleichzeitig sind die Instrumente der Emotionalisierung auch wieder ein Schritt zu einer Re-Individualisierung unter dem Stichwort „Mass Customization“. Sie setzen im Produktmanagement, am Point-of-Sale und in der Kundenansprache an. Produkte werden persönlicher und bieten Mehrwert, Filialen werden zu Erlebniswelten, die Kundenansprache wird wieder persönlicher. Autor Mathias Steinmann Management Consulting, msgGillardon AG > +49 (0) 7252 / 9350 - 291 > mathias.steinmann@msg-gillardon.de NEWS 01/2010 I 11

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum